ZURÜCK

21. Roggenburger Öko-Markt

Ein genussvoller Tag vor historischen Klostermauern.

Samstag, 21. September 2019

Auf dem Roggenburger Öko-Markt bieten regionale Aussteller ihre Waren an. Im Mittelpunkt stehen an diesem Markttag Bio-Produkte aus der Region rund um die Themenfelder Wohnen, Essen und Energie. Daneben werden schöne und nützliche Dinge von regionalen Handwerksbetrieben angeboten. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich auch gesorgt: Bio-Bauern der Umgebung und regionale Brauereien verköstigen Sie gern.
 
Von 10 bis 17 Uhr bietet der malerische Prälatenhof des Klosters Roggenburg den perfekten Schauplatz für das farbenfrohe Herbsttreiben. Für Kinder ist ein buntes Rahmenprogramm geboten.
 
Am Stand des Bildungszentrums dreht sich in diesem Jahr alles um das Thema „Streuobstwiesen" und ihre Besonderheiten in und für die Region rund um das Kloster Roggenburg.
Was macht Streuobstwiesen so wertvoll? Was ist das Typische an ihnen und was macht sie für die Region wertvoll und besonders? Was sind regional typische Sorten und was macht diese aus?
Auf all diese Fragen bekommen Kinder und erwachsene Besucher spielerisch und handlungsbezogen Informationen und Hintergrundwissen.

Roggenburger Öko-Markt

Samstag, 21. September 2019
10 bis 17 Uhr

 

Veranstalter:
Bildungszentrum für Familie, Umwelt und Kultur
Bund Naturschutz - Kreisgruppe Neu-Ulm/Weißenhorn

 

Eintritt:
Erwachsene 3 Euro
Kinder frei

 
 
 

Sortenbestimmung von Äpfel und Birnen im Rahmen des Öko-Marktes

Der Pomologe („Obstsortenkundler") Hans-Thomas Bosch ist Betreuer des LEADER-Projekts „Erfassung und Sicherung alter Apfel- und Birnensorten in Nordschwaben". Ziel des Projekts ist es, alte und regionaltypische Obstsorten zu erhalten, zu bestimmen und zu schützen.
 
Herr Bosch bietet im Rahmen des Öko-Marktes Gästen die Möglichkeit, eigene Apfel- und Birnensorten kostenlos bestimmen zu lassen. Gäste werden gebeten zum Stand des Bildungszentrums im Prälatengarten des Klosterareals zu kommen. Zur Bestimmung der Sorten benötigt der Obstsortenkundler drei bis fünf typische und möglichst unbeschädigte Früchte der nicht bekannten Apfel- oder Birnensorte.